Honig Fakten!


Um 500 Gramm Honig zu produzieren, müssen die Bienen rund zweimal um die Erde fliegen!


Es braucht rund 7'000'000 Blumen, ja 7 Millionen, für 1 Kilogramm Honig!


Königin, sie kann 5 - 7 Millionen Eier legen, 2000 Stück pro Tag! Diese Menge wiegt mehr als die Königin selbst!



Honigwabe

Abgedeckelte Honigwabe - bereit zum Schleudern!


Honig und Wundheilung


Honig kann äusserlich zur Unterstützung der Wundheilung bei kleinen Verlet-zungen oder Hautunreinheiten angewendet werden.


Es sind Fälle bekannt, in denen Honig hartnäckige Operationswunden, die sich sonst immer wieder öffneten, rasch heilte.


Wenn Honig zur Wundheilung verwendet wird, beschleunigt seine Eigen-schaft, die Feuchtigkeit aus der Luft zu absorbieren, die Heilung und verhindert Narben.


Honig beschleunigt die Entwicklung der epithelialen (Grundgewebeart) Zellen, die die neue Haut bilden und die Oberfläche der Wunde bedeckt.


Honig fördert den Heilungsprozess des Gewebes, damit es wieder wachsen kann. Er fördert das Wachstum der Fibroblaste, die das Bindegewebe in den tieferen Schichten der Haut ersetzen, indem er die Entstehung neuer Kapillargefässe beschleunigt. Zusätzlich verstärkt es die Herstellung der kollagenen Fasern, die die Wirkung der Heilung verstärken.


Honig hat eine entzündungshemmende Wirkung, die die Schwellung um eine Wunde vermindert. Dies fördert den Blutkreislauf, und auf diese Weise wird die Rekonvaleszenz beschleunigt und die Schmerzen lassen nach.


Er bildet wegen seiner antibakteriellen Eigenschaften einen wirkungsvollen Schutz gegen Infektionen. Gleichzeitig bekämpft er vorhandene Infektionen. Honig kann selbst gegen Resistenz von Bakterien gegen Antibiotika wirksam sein. Im Gegensatz zu Antiseptika und Antibiotika verursacht er keine Nebenwirkungen.